FAQ, oft gestellte Fragen:

Informationen und Anmeldung

Wo kann ich mich weiter über den Studiengang Mechatronik trinational informieren?

Erste Informationen bekommen Sie auf der Webseite und in der Broschüre Mechatronik trinational. Weitere Informationen erhalten Sie an den Schnuppertagen. Einen Besuch eines solchen Schnuppertages legen wir Ihnen nahe. Hier können Sie den Studiengang Mechatronik trinational in Muttenz in einem halben oder auch ganzen Tag (optional) erleben. Dabei können Sie Fragen, die Ihnen auf dem Herzen liegen, direkt auch an aktuelle Studierende des Studiengangs Mechatronik trinational richten.

Wann finden die Schnuppertage statt?

Die Schnuppertage finden regelmässig statt; in der Regel im Frühjahr und im Herbst. Da diese Vorlesungen am Standort Muttenz (bei Basel) beinhalten, können diese natürlich nur in der Vorlesungszeit angeboten werden (in der Regel März – Juni sowie Oktober-Dezember). Termine zu den Schnuppertagen kann Ihnen Frau Jacqueline Ebener nennen.

Muss ich die Vorlesungen am Schnuppertag verstehen oder mich darauf vorbereiten?

Nein, es geht nur darum, dass Sie sehen wie ein Tag im Studiengang Mechatronik trinational aussieht. Ein Verständnis der Inhalte wird nicht erwartet, z.T. sind dies auch Inhalte aus dem fünften Semester.

Welche Sprachkenntnisse werden gefordert?

Grundlegende Kenntnisse der anderen Sprache werden vorausgesetzt.

Eine gute Umschreibung gibt das “DELF Niveau B1” – «Auf diesem Niveau wird der Anwender selbständig. Er ist jetzt in der Lage, eine Interaktion fortzusetzen: Er kann eine Diskussion verstehen und fortführen, seine eigene Meinung verständlich machen. Er kann sich in unvorhergesehenen Situationen des täglichen Lebens zurechtzufinden.» Quelle: https://delfdalf.ch

Die Sprachausbildung ist allerdings auch integraler Bestandteil des Studiums; in der Regel ist dies nicht der Knackpunkt. Grundlegende Kenntnisse ggf. ergänzt durch einen Sprachaufenthalt im Vorfeld reichen meist aus.

Was sind die Bedingungen für die Zulassung?

Um zum Studium zugelassen zu werden, benötigen Sie eine der folgenden Voraussetzungen:

  • Berufsmatur
  • Gymnasiale Matur / Abitur / Baccalaureat (*)
  • Deutsche Fachhochschulreife

* aufgrund der umfangreichen im Studium integrierten Industriephasen steht das Studium Mechatronik trinational auch gymnasialen Maturandinnen und Maturanden ohne vorgängiges Praktikum offen.

Bitte beachten Sie, dass die Studienplatzanzahl begrenzt ist. Nutzen Sie daher frühzeitig die Möglichkeit an Schnuppertagen teilzunehmen und sich anzumelden. Die hier dargestellten Angaben betreffen die Zulassung in der Schweiz.

Wann sollte ich mich anmelden?

Da die Studienplatzanzahl begrenzt ist, empfehlen wir Ihnen, möglichst bald zu einem Schnuppertag zu kommen, um sich ein Bild vom Studiengang Mechatronik trinational vor Ort zu machen. Bei einem positiven Entscheid melden Sie sich dann bitte baldmöglichst an. Sie können sich auch schon für das Folgejahr (sprich für das kommende Jahr) anmelden.

Ist ein Studienbeginn jedes Jahr möglich?

Ja, jedes Jahr beginnt eine Klasse mit dem Studium Mechatronik trinational. Der Studienbeginn ist jeweils ca. Mitte September (mit Beginn des Herbstsemesters). Auch wenn Sie später (z.B. im Folgejahr) beginnen wollen, so sollten Sie sich möglichst früh mit uns in Verbindung setzen.

Bekomme ich sicher einen Studienplatz oder ist die Anzahl Plätze begrenzt?

Die Anzahl der Studienplätze im Studiengang Mechatronik trinational ist begrenzt. Setzen Sie sich daher möglichst bald mit uns in Verbindung resp. melden sich möglichst früh für den Schnuppertag und das Studium an.

Muss ich ein Praxisjahr im Vorfeld des Studiums Mechatronik Trinational machen?

Die Praxisphasen sind im Studium Mechatronik trinational integriert, somit ist KEIN Praxisjahr im Vorfeld zu absolvieren. Dies geschieht im Rahmen der Industriephasen (Praktika I-III), die Ihnen gleichzeitig einen hohen Praxisbezug des Studiums ermöglichen. Somit steht das Studium Mechatronik trinational auch gymnasialen Maturandinnen und Maturanden ohne vorgängiges Praktikum offen.

Kann ich das Studium Mechatronik Trinational an der FHNW ohne Praktikum beginnen?

Ja, das können Sie. Die Praxisphasen sind im Studium integriert. Dies ist ein grosser Vorteil für gymnasiale Maturandinnen und Maturanden, aber auch fuer Wechsler von der ETH / EPFL zur FH.

Was kostet das Studium?

Alle Kosten können wir an dieser Stelle nicht aufführen. So fallen z.B. Kosten für Wohnen, Essen und Transporte an. Sie sollten auch die folgenden Kosten vor Augen haben:

– Anmeldegebühr: CHF 200.- (einmalig)

– Studiengebühren: CHF 700.- pro Semester (Unterrichtsmaterial, Kopien, Exkursionen usw.)

– Lehrmittel: ca. CHF 500.- pro Semester

– IV-Zusatzversicherung: CHF 10.- pro Semester (obligatorisch)

– Notebook / Tablet

– AHV ist Angelegenheit der Studierenden (ca. CHF 450.– pro Jahr/ je nach Wohngemeinde)

Ich studiere an einer anderen Hochschule im Ausland und würde gerne ein Semester Mechatronik trinational bei Ihnen studieren. Geht das?

Grundsätzlich ja. Bitte beachten Sie aber, dass Sie dazu Deutsch und Französisch verstehen und sprechen müssen, da unsere Vorlesungen auf diesen beiden Sprachen und z.T. auch noch auf Englisch erfolgen. Sie können auch einzelne Vorlesungen bei uns besuchen. Beachten Sie aber bitte, dass Kombinationen des Studienprogramms in Zusammenarbeit mit anderen Studiengängen der Hochschule für Technik (FHNW; Standort Brugg / Windisch) aufgrund unseres Standortes (Mechatronik trinational; Muttenz) schwierig sein können, da Sie für die anderen Studiengänge nach Brugg-Windisch müssen und die Stundenpläne nicht darauf abgestimmt sind. Dies müssten Sie im Einzelfall prüfen.

Studium

In welcher Sprache erfolgen die Vorlesungen?

Die Vorlesungen werden in der Sprache der jeweiligen Dozierenden gehalten. So wird das erste Semester tendenziell auf Französisch unterrichtet wie auch das vierte Semester, da diese in Mulhouse (F) stattfinden. Jedoch kommen dort auch Dozierende aus Deutschland und der Schweiz zum Einsatz, so dass es auch in Frankreich Kurse auf Deutsch gibt. Analog sind gewisse Kurse in der Schweiz oder in Deutschland auf Französisch. Die Aufteilung über das gesamte Studium ist etwa 30% Französisch sowie 70% Deutsch (und ein geringer Anteil davon auf Englisch)

Ist der Studiengang Mechatronik trinational eher theoretisch oder praxisorientiert?

Der Studiengang Mechatronik trinational bietet eine fundierte technische Grundausbildung. Dies setzt voraus, dass gewisse theoretische Grundlagen gelegt werden. So gibt es selbstverständlich Mathematik-, Mechanik- oder Physikkurse. Wir legen jedoch grossen Wert darauf, dass das erworbene Wissen schnell durch Praxiserfahrungen ergänzt wird. Dies sind z.B. Laborübungen, die auf den theoretischen Fächern aufbauen und insbesondere auch die im Studium integrierten Praxisphasen. Diese ermöglichen eine Umsetzung des erworbenen Wissens direkt im unternehmerischen Umfeld. Die Praxisphasen gewinnen mit dem Fortgang des Studiums an Bedeutung (in höheren Semestern).

Was wird in den Laboren gemacht?

An den drei Standorten stehen dem Studiengang Mechatronik trinational verschiedene Labore zur Verfügung. Ziel ist es, die in den Vorlesungen erworbenen Kenntnisse praktisch zu erweitern oder zu ergänzen. Die Labore an den verschiedenen Standorten haben einen unterschiedlichen Fokus. Am Standort Mulhouse (UHA, Frankreich) stehen die Fertigungstechniken im Vordergrund, so z.B. die klassischen spanabhebenden Maschinen (Drehmaschinen, Fräsmaschinen, Bearbeitungszentren). Darüber hinaus werden Techniken des 3D-Drucks oder das Wasserstrahlschneiden vermittelt. Am Standort Muttenz (FHNW, CH) und Lörrach (DHBW, D) steht die Elektronik im Vordergrund.

Die Labortätigkeit ermöglicht es den Studierenden, das erworbene Wissen in praktischen Projekten umzusetzen. Impressionen zu solchen Projekten finden sich auf unserem YouTube-Kanal des Labors Mechatronik trinational.

Was sind typischerweise Probleme, die zum Studienabbruch führen oder eine Herausforderung darstellen?

Es gibt gewisse Voraussetzungen, die erfüllt sein sollten, wenn Sie mit dem Studium Mechatronik trinational beginnen wollen. Dies ist zum einen die Bereitschaft, sich auf drei Ausbildungssysteme (F, CH, D) einzulassen. Das erfordert eine gewisse Offenheit und Toleranz. Auch sprachlich sollten Sie Grundkenntnisse der anderen Sprache mitbringen (wie beschrieben), resp. dieser Sprache gegenüber aufgeschlossen sein. Die typischen Herausforderungen liegen allerdings eher im inhaltlichen Bereich. Wie bei allen anderen technischen Studiengängen auch sollten Sie eine gewisse Affinität zur Mathematik und den Naturwissenschaften mitbringen. Sie müssen kein “Einstein” sein, aber mit Mathematik sollten Sie auch nicht auf Kriegsfuss stehen.

Kann man das Studium Mechatronik trinational mit Auslandsaufenthalten kombinieren?

Das Studium Mechatronik trinational ist bereits international ausgelegt, so studieren unsere Studierende in drei Ländern (F, CH, D). Es gibt jedoch noch weitere Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte. So besteht die Möglichkeit Auslandssemester zu absolvieren. Diese müssen von den Studiengangleitungen genehmigt werden – eine Voraussetzung dazu ist ein guter Notenschnitt. Die Industriephasen bieten exzellente Möglichkeiten, internationale Erfahrungen zu sammeln. Da diese “en bloc”, also am Stück stattfinden (Industriephase III-BT rund 6 Monate), können diese sehr gut im Ausland absolviert werden. Hier unterscheidet sich der Studiengang Mechatronik trinational von vielen anderen Studiengängen, bei denen die Arbeit z.B. nur an einem Tag der Woche bearbeitet wird und somit Auslandsarbeiten kaum möglich sind. Unsere Studierende haben z.B. bereits Arbeiten in den USA, England (UK), Singapur, China, Madagaskar, Mexiko oder auch Argentinien absolviert.

Ich interessiere mich für ein Auslandssemester. Wie läuft das ab?

Es besteht die Möglichkeit Auslandssemester zu absolvieren. Für ein Auslandssemester kommen nur das fünfte und ggf. das sechste Semester in Frage. Das Auslandssemester muss von den Studiengangleitungen der drei Länder (CPT-Sitzung) genehmigt werden; eine wichtige Voraussetzung dazu ist ein guter Notenschnitt. Bitte wenden Sie sich bei Interesse frühzeitig an den Studiengangleiter Ihres Einschreibelandes, der Sie mit weiteren Informationen versorgen wird. Es ist zu beachten, dass das fünfte (und auch das sechste) Semester interessante Semester sind, u.a. mit spannenden Exkursionen. Wir empfehlen Ihnen daher stattdessen eher die Industriephase II oder auch die Industriephase III / BT ins Ausland zu legen (bei einer Unternehmung im Ausland).

An welchen Hochschulen wurden bereits Auslandssemester gemacht?

Auslandssemester von Studierenden der Mechatronik trinational wurden an verschiedenen Hochschulen / Universitäten absolviert. Dies sind z.B.

  • Université d’Ottawa (Canada)
  • University of Waterloo (Canada)
  • University of Victoria (Canada)
  • Universidad de Belgrano (Argentina)
  • University of California, Santa Barbara (USA)
  • Grand Valley State University, Grand Rapids, Michigan (USA)
  • Unitec, Institute of Technology (New Zealand)
  • Copenhagen University College of Engineering; Ballerup (Denmark)
  • University of Timisoara (Romania)
  • Durban Institute of Technology (South Africa)

Die interessierten Studierenden müssen die Plätze selbst organisieren. Bitte beachten Sie dabei auch, dass ein Auslandssemester durch die Studiengangleitungen genehmigt werden muss, und dass die Studierenden dazu einen überdurchschnittlichen Notenschnitt benötigen.

Was hat das mit den Namen der Wissenschaftler auf sich, die im Rahmen der Mechatronik trinational, z.B. Klassen, auftauchen? Was heisst Promotion Balmer?

Seit dem Beginn unseres Studiengangs im Jahre 1997 hat jeder Jahrgang (Klasse, Promotion) den Namen eines vorzugsweise europäischen Wissenschaftlers oder eines bedeutenden Europäers zugeordnet bekommen. Somit gibt es Klassen / Promotionen mit Namen wie “Ampere”, “Balmer”, “Carnot” bis hin zu “Voltaire”. Unsere Ehemaligen identifizieren sich mit dieser Bezeichnung. Auch nach Jahren melden sich ehemalige Studierende und sagen uns stolz: “ich bin ein Balmer”. Das ist der berühmt-berüchtigte Trinat-Spirit.

Was ist der Zusammenhang zwischen der Mechatronik und dem Themengebiet "Industrie 4.0"?

Die Mechatronik stellt eine sehr wichtige Disziplin für die Umsetzung von Industrie 4.0 Konzepten und Lösungen dar. Zahlreiche unserer Absolventen arbeiten aufgrund der erworbenen interdisziplinären Kompetenz im Studium (Mechanik, Informationstechnologie, Elektronik) an Konzepten der “Smart Factory” oder der Entwicklung von sogenannten “Smart Products”.

Der Begriff Industrie 4.0 basiert auf Überlegungen zur vierten industriellen (R)Evolution, die auf Basis von “Cyber-Physical Systemen” beruht. Die erste Industrielle Revolution (sozusagen “Industrie 1.0”) wird durch die Einführung mechanischer Produktionsanlagen mithilfe von Wasser- und Dampfkraft definiert. Die zweite (sozusagen “Industrie 2.0”) durch Einführung arbeitsteiliger Massenproduktion mithilfe elektrischer Energie und die dritte Industrielle Revolution (sozusagen “Industrie 3.0”) durch den Einsatz von Elektronik und Informationstechnologie zur weiteren Automatisierung der Produktion.

Im Mittelpunkt der Industrie 4.0 “steht eine Vernetzung von autonomen, sich situativ selbst steuernden, sich selbst konfigurierenden, wissensbasierten, sensorgestützten und räumlich verteilten Produktionsressourcen (Produktionsmaschinen, Roboter, Förder- und Lagersysteme, Betriebsmittel) inklusive deren Planungs- und Steuerungssysteme. Ein Kernelement des Szenarios ist die intelligente Fabrik, die Smart Factory. Eingebettet in firmenübergreifende Wertschöpfungsnetze zeichnet sie sich durch ein durchgängiges Engineering aus, das sowohl die Produktion als auch das produzierte Produkt umfasst, in dem die digitale und physische Welt nahtlos ineinandergreifen.” (Quelle: Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0; Bundesministerium für Bildung und Forschung; April 2013)

Unterschiede zu anderen Studiengängen

Was ist der Unterschied des Studiengangs Mechatronik trinational zu einem anderen technischen Studium?

Wir unterscheiden uns in verschiedenen Punkten. Neben der technischen Ausbildung erhalten Sie im Studiengang Mechatronik trinational eine internationale und interkulturelle Ausbildung. So lernen Sie “en passant” eine weitere Sprache (für deutschsprachige Studierende Französisch, für französischsprachige Studierende Deutsch) sowie eine interkulturelle Kompetenz. Sie werden im Studium aber auch drei Ausbildungssysteme kennenlernen. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, der unsere Absolventen befähigt, sich auch in andere Mentalitäten einzudenken. Inhaltlich wird das technische Studium durch Managementaspekte ergänzt; so sind Kurse wir Projektmanagement / Systems Engineering, Prozessmanagement oder interkulturelles Management im Programm. Im Studium Mechatronik trinational sind darüber hinaus die Praxisphasen im Studium integriert. Dies hat verschiedene Vorteile Für gymnasiale MaturandInnnen hat dies unter anderem den Vorteil, dass das Studium ohne vorgängiges Praktikum absolviert werden kann.

Dadurch dass diese Praxisphasen “en bloc” durchgeführt werden, ergeben sich auch interessante Möglichkeiten im Hinblick auf die Unternehmenswahl. So können diese beispielsweise im fernen Ausland durchgeführt werden, was bei studienbegleitenden Arbeiten anderer Studiengänge (z.B. 1 Tag / Woche) nicht möglich ist. So können unsere Studierenden die Arbeiten auch an weit entfernten Standorten wie z.B. in Singapore, China oder Australien durchführen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil!

Was sind die Unterschiede zwischen dem Studiengang Mechatronik trinational und dem Studiengang Systemtechnik (FHNW)?

Die Unterschiede zwischen dem Studiengang Mechatronik trinational (FHNW, UHA, DHBW) und dem Studiengang Systemtechnik (FHNW) sind im Wesentlichen:

  • Der Studiengang Mechatronik trinational ist international orientiert und ausgelegt (drei Laender, zwei Sprachen).
  • Der Studiengang Mechatronik trinational beinhaltet einen nennenswerten Anteil von Managementfächern (z.B. Fächer wie Projektmanagement, Prozessmanagement oder interkulturelles Management).
  • Die im Studium Mechatronik trinational erworbene interkulturelle Kompetenz (D, F, CH) führt zu einer speziellen Ausprägung der Absolventen. Arbeitgeber suchen oftmals die Kombination Technik-interkulturelle Kompetenzen.
  • Die Industriephasen im Studiengang Mechatronik trinational finden in Vollzeit statt. So sind drei Industriephasen (und die Bachelor Thesis) mit Dauern von zwei, drei bis zu fast sechs Monaten Zeit (Vollzeit) im Studium integriert – dies eröffnet die Möglichkeit zu umfangreichen Arbeiten und Aufenthalten im Ausland.
  • Im Studium Mechatronik trinational sind die Praxisphasen im Studium integriert. Dies hat verschiedene Vorteile Für gymnasiale MaturandInnnen hat dies unter anderem den Vorteil, dass das Studium ohne vorgängiges Praktikum absolviert werden kann.
  • Der Studiengang Mechatronik trinational arbeitet in Klassenverbänden.
  • Der Studiengang Mechatronik trinational findet in Muttenz (CH) statt (sowie in F und D); der Studiengang Systemtechnik ist am Standort Brugg (CH) angesiedelt.

Übergang von anderen Hochschulen / ETH Zürich / EPF Lausanne

Kann ich von einer anderen Hochschule zu Ihnen an die Fachhochschule in den Studiengang Mechatronik wechseln?

Diese Sachverhalte werden individuell abgeklärt. Bitte setzen Sie sich bei Bedarf mit dem Studiengangleiter Mechatronik Trinational in der Schweiz in Verbindung.

Ich bin Abbrecher an der ETH Zürich / EPFL Lausanne und interessiere mich für das Studium Mechatronik an der Fachhochschule. Geht das, ist das eine mögliche Alternative?

Wir haben bereits einige ehemalige ETH-Studierende (Abbrecher), die das Studium Mechatronik Trinational an der Fachhochschule erfolgreich abgeschlossen haben. Die Erfahrungen mit diesen Übergängen sind meist sehr positiv, insbesondere bringen diese Studiereden meist die mathematischen Grundlagen mit. Auch kommt Ihnen bei einem Wechsel die Besonderheit des Studiengangs Mechatronik Trinational mit dem im Studium integrierten Praxisjahr zugute; Sie können daher direkt (ohne Praxisjahr) bei uns beginnen. Bitte setzen Sie sich mit dem Studiengangleiter Mechatronik Trinational in der Schweiz für weitere Informationen in Verbindung.

Praktika (Industriephasen I-III, Bachelor Thesen)

Wie findet man zu Unternehmen für die Industriephasen I-III, resp. für die Bachelor Thesis?

In der Regel liegen seitens Unternehmen deutlich mehr Angebote vor, als dass wir Studierende für diese Arbeiten zur Verfügung haben. Wir führen entsprechende Listen von interessierten Unternehmen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich direkt bei Unternehmen im In- und Ausland zu bewerben oder auf Dozierende zuzugehen, die selbst in der Industrie tätig sind oder über entsprechende Kontakte verfügen. In der Schweiz eingeschriebene Studierenden wenden sich für Anfragen bitte an den Studiengangleiter Schweiz. Nicht in der Schweiz eingeschriebene Studierende wenden sich für Anfragen bitte an die für Sie zuständige Studiengangleitung.

Werden die Praktika / Industriephasen selbst organisiert oder zugewiesen?

Die Praktikumsstellen (stages I-III, BT) werden von den Studierenden selbst gesucht, mit Hilfestellung der beteiligten Hochschulen. Wir haben viele Kontakt zu Wirtschaftspartnern, die Sie nutzen können. So kommen regelmässig Anfragen für Praktika, die an uns heran getragen werden. Das Gleiche gilt für Jobangebote. Auch die verschiedenen Exkursionen des Studiengangs bieten Ihnen hervorragende Möglichkeiten, Kontakte für die Praktika zu knüpfen.

Was sind typische Themen für Bachelor Thesen des Studiengangs Mechatronik trinational?

Der Studiengang Mechatronik trinational ist breit aufgestellt, entsprechend gross ist die Fülle an bearbeiteten Themen. Nachfolgend sind einige Themenstellungen -leicht abstrahiert- genannt, die in den letzten Jahren von unseren Studierenden bearbeitet wurden. Dies ist lediglich ein Auszug (ansonsten müssten wir an dieser Stelle hunderte Arbeiten auflisten).

  • Entwicklung eines Messgerätes zur Messung der Salzkonzentration auf Strassen
  • Entwicklung eines vollautomatisierten Prüfstandes zur Flugzeugreifendruckprüfung
  • Simulation des Verhaltens von Elektromotoren im Hinblick auf das Kalibrieren von Prüfgeräten in der Produktion
  • Konzept zur Erfassung des Schienenstreckenzustands im Hinblick auf proaktive Wartung des Schienennetzes
  • Erstellung einer automatischen Kalibriereinheit zum Kalibrieren von Härtemessgeräten
  • Gestaltung eines Kühlsystems für hochkompakte Eisenbahnantriebe
  • Optimierung eines Produktionsablaufes in der Medizintechnikproduktion
  • Entwicklung einer automatischen Reinigungsanlage für Pharmacontainer
  • Entwicklung einer Verpackungsmaschine / Vertikalkartonierer
  • Entwicklung eines Konzeptes zur Personenidentifikation bei Zutrittssystemen
  • Konzept zur Optimierung der Transportkosten von Ersatzteilen für die Flugzeugwartung
  • Konzept zur Erstellung von Micro-CT Aufnahmen von Bienengehirnen und deren Auswertung
  • Entwicklung eines Regenwasserauffangsystems von Industrieflächen zur Brauchwassergewinnung für den chinesischen Markt
  • Entwicklung von fahrerlosen Transportsystemen für eine Verteilzentrale eines führenden Detailhändlers
  • Konzeption eines Datenverwaltungssystems für die globale Ersatzteillogistik von Gepäcktransportsystemen an Flughäfen
  • Konzept zur proaktiven Integration der Beschaffung in die Entwicklungstätigkeiten bei einem Anlagenbauer
  • Entwicklung eines Konzepts zum Lean Project Management in der Maschinenentwicklung und -konstruktion

Sie finden einige ausgewählte Beschreibungen von Arbeiten der Studierenden in Form von Erfahrungsberichten (siehe dazu Menüpunkt Studium – Anwendungsorientierung).

Sind auch Praktika und Industriephasen im Ausland möglich?

Wir unterstützen Sie selbstverständlich bei dem Vorhaben im Ausland Ihre Praktika / Industriephasen zu tätigen.  Unsere Studierende sind neben der trinationalen Ausrichtung (Schweiz-Frankeich-Deutschland) oft auch weit darüber hinaus international tätig. So haben wir unter anderem Mechatronik Bachelorarbeiten in China, Singapore, den USA und England betreut.

Kann man den Betreuer für seine Industriephasen / Bachelor Thesis aussuchen oder vorschlagen?

Falls Sie einen begründeten spezifischen Wunsch für einen Betreuer haben, so richten Sie diesen bitte frühzeitig an den Studiengangleiter des Landes, in dem Sie eingeschrieben sind. Für in der Schweiz (FHNW, CH) eingeschriebene Studierende gilt: wir versuchen Ihre Wünsche zu berücksichtigen, aber es besteht kein Anspruch auf einen spezifischen Betreuer.  Von Seiten der Hochschule erfolgt eine methodische Betreuung Ihrer Arbeit (“systematisches Vorgehen”); die inhaltliche Betreuung übernimmt der Betreuer seitens des Unternehmens (da dieses am Thema näher dran ist resp. dran sein sollte). Es steht Ihnen natürlich frei, neben Ihrem Betreuer Fachdozierende für inhaltliche Fragen zu kontaktieren (deren Einsatz erfolgt auf freiwilliger Basis). In der Regel werden Sie durch Dozierende aus Ihrem Land betreut.

Exkursionen

Werden Exkursionen im Rahmen des Studiums Mechatronik trinational organisiert?

Im Rahmen des Studiums finden verschiedene Exkursionen statt. Dies sind eintägige oder auch mehrtägige Anlässe. Bei den meisten Exkursionen geht es darum, Unternehmen und deren aktuelle Herausforderungen kennenzulernen (technische Herausforderungen; Managementherausforderungen). In der Regel werden pro Tag zwei Unternehmen besucht, bei einer dreitägigen Exkursion kommen somit fünf bis sechs Unternehmensbesuche zustande. Meist wird ein Social Event in die Exkursion integriert, z.B. eine Stadtbesichtigung. Es gibt Exkursionen, die sich auf den Raum Basel fokussieren und zwei Unternehmen umfassen, im Rahmen einer dreitägigen Exkursion waren wir bereits in der Romandie, Tessin, Raum Luzern-Zug, Zürich aber auch im süddeutschen Raum (Frankfurter Flughafen, Mainz, Heidelberg). Ausserhalb des offiziellen Programms organisieren gewisse Klassen des Studiengangs Mechatronik trinational eigene Ausflüge. So wurden durch die Studierenden bereits Ausflüge nach Hannover (Hannovermesse, einer Leitmesse der Metallindustrie, die EMO), Amsterdam und Paris -inklusive eines Besuches des Satellitenstartes im Kontrollzentrum- organisiert.

Sollte ich mich auf die Exkursionen vorbereiten?

Ja, um eine Vorbereitung wird bei jeder Exkursion gebeten. Sie werden frühzeitig mit Informationen zu den Exkursionen / Unternehmnesbesichtigungen versorgt (Agenda, Aufstellung der Unternehmen etc.). Bitte schauen Sie sich im Vorfeld die Unternehmen an (Webseiten der Unternehmen, Geschäftsberichte). Schauen Sie sich das Produkt- und Dienstleistungssspektrum dieser Unternehmen an, die Märkte, die bedient werden etc. Je besser Sie auf den Besuch der Unternehmen vorbereitet sind, umso mehr können Sie von der Exkursion mitnehmen und profitieren. Es ist für Sie eine exzellente Gelegenheit, mögliche Unternehmen für die Industriephasen / Bachelor Thesis oder auch potentielle Arbeitgeber kennenzulernen. Nutzen Sie diese Gelegenheiten!

Ich habe von der China-Exkursion des Studiengangs Mechatronik trinational gehört. Was hat es damit auf sich?

Im Frühjahr 2016 wurde erstmals durch den Studiengang Mechatronik Trinational eine 10 tägige Exkursion nach China durchgeführt. Diese Exkursion im Grossraum Shanghai-Kunshan-Suzhou wurde durch den Studiengang Mechatronik Trinational als Wahlfach II und Wahlfach III (kombiniert) angeboten. Weitere Studiengänge wurden für die Exkursion einbezogen, Priorität bei der Vergabe der Plätze haben Mechatronik Trinational Studierende. Es nahmen 18 Studierende an der Exkursion im ersten Jahr (2016) und 21 Studierende im zweiten Jahr (2017) teil (maximale Anzahl). Zielsetzung der Exkursion ist es, Ingenieurstudierenden möglichst früh grundlegende China-Kompetenzen zu vermitteln, und das facettenreiche Land dabei möglichst “nah an der Basis” aufzuzeigen. Dies geschieht durch Unternehmensbesuche sowie theoretische Module (Vorlesungen), die in Kooperation mit der Tongji University in Shanghai (China) stattfinden. Die Unternehmensbesichtigungen beinhalten europäische, chinesische sowie asiatische Unternehmen verschiedener Branchen. Die Unternehmensbesichtigungen werden durch Unternehmensvorstellungen und Fachvorträge ergänzt, z.B. zu technischen Herausforderungen, wirtschaftlichen Entwicklungen / Einschätzungen zur Wirtschafts- und Konjunkturlage. Zusätzlich wird das Programm durch die Vermittlung gewisser interkultureller Aspekte (Workshops, Essen, Rahmenprogramm etc) ergänzt. Die China-Exkursion wird optional angeboten / kann als Wahlfach angeboten werden. Aufgund des positiven Feedbacks bei der ersten und zweiten Durchführung ist davon auszugehen, dass diese Exkursion in den Folgejahren erneut durch den Studiengang Mechatronik trinational angeboten wird. Zu beachten ist, dass die Teilnehmer sich finanziell der Exkursion beteiligen müssen (Kosten für Flug, Hotels, Essen, Bus, Übersetzerin etc.). Impressionen von dieser Exkursion (und auch weiteren Exkursionen des Studiengangs Mechatronik Trinational) finden Sie in der Bildergalerie unter Trinat – Live! Hinweis: es handelt sich hierbei um ein optionales Angebot; es besteht somit kein Anspruch auf eine jährliche Durchführung.

Was ist die Alternative zur China-Exkursion des Studiengangs Mechatronik trinational? Gibt es alternative Wahlfächer?

Die China-Exkursion wird im Studiengang Mechatronik trinational als Wahlfach II und Wahlfach III (kombiniert) im 6. Semester angeboten. Die Studierenden der Mechatronik triantional werden frühzeitig über ein mögliches Angebot orientiert. Selbstverständlich stehen Alternativfächer für die beiden Wahlfächer (II und III) im sechsten Semester zur Auswahl. Bitte beachten Sie, dass jedes Jahr andere Wahlfächer angeboten werden können; auch die Exkursion nach China wird nicht zwangsweise jedes Jahr als Wahlfach angeboten.

Worum geht es bei der Reise / Exkursion zur Hannovermesse?

Die Klassen des Studiengangs Mechatronik Trinational gehen typischerweise im 4. Semester (Frühjahr) auf einen zweitägigen Besuch der Hannovermesse, einer der grössten Industriemessen der Welt. Diverse Einblick in zahlreiche Industriebereiche können dabei gewonnen und Kontakte zu zahlreichen Unternehmen geknüpft werden. Höhepunkte des Besuches bilden Industrie 4.0 Applikationen, die Robotik, Energietechink, Fertigungsverfahren und Industrieautomation. Ein selbst organisiertes Social Programm rundet in der Regel diese Exkursion ab. Der Besuch der Hannovermesse durch die Klassen des Studiengangs Mechatronik Trinational hat bereits Tradition; die Studierenden organisieren und planen die Reise jeweils selbst (Anfahrt, Unterkunft). Ggf. kann diese durch ein weiteres Reiseprogramm ergänzt werden, z.B. Besuch eines weiteren Ortes im Vorfeld. Der Besuch der Hannovermesse wird meist durch 2-3 Dozierende begleitet. Bilder von Besuchen der Hannovermesse finden sich unter Tinat Live! – Bildergalerie.

Wie sollte die Exkursion nach Hannover vorbereitet / organisiert werden?

Die Studierenden organisieren die Reise selbst; sie haben daher einige Freiheiten. Wir empfehlen Ihnen folgendes: bitte beginnen Sie frühzeitig mit der Organisation dieser Exkursion. Die Hannovermesse ist eine bedeutende Industriemesse, entsprechend schnell sind die Übernachtungsmöglichkeiten vergeben, und es wird teuer, wenn Sie nicht frühzeitig agieren!

Eine mögliche Organisation dieser Exkursion könnte sein: jemand aus der Klasse ist der “Chef-Organisator”. Dieser schaut, dass die “Teilorganisatoren” ihren Job ordentlich und frühzeitig machen; der “Chef-Organisator” sollte auch die Teilnehmerzahl frühzeitig bestimmen und begleitende Dozierende frühzeitig anfragen / Teilnehmerlist erstellen. Folgende “Teilorganisatoren” wird es typischerweise benötigen:  1) Teilorganisation “Reise” (Anreise, Abreise, günstige Reisemöglichkeiten / Tickets evaluieren und buchen). 2) Teilorganisation “Übernachtung” (günstige Übernachtungsmöglichkeiten evaluieren (z.B. Jugendherberge) und diese frühzeitig gemäss Teilnehmerliste buchen).  3) Teilorganisation “Tickets”: versuchen Sie die Messetickets über Unternehmen kostenlos zu bekommen; insbesondere die in Deutschland eingeschriebenen Studierenden sollte über Ihre Unternehmen solche Möglichkeiten haben. 4) Teilorganisation “Nebenprogramm”: z.B. mögliche Lokale für Abendessen bestimmen, Treffpunkte auf der Messe festlegen etc.

Sie bekommen eine finanzielle Unterstützung für die Reise seitens der DFH (Ansprechpartner bzgl. der Unterstützung sind an der DHBW / UHA zu kontaktieren) (Angabe ohne Gewähr). Sie sollten dennoch darauf achten, die Exkursion nach Hannover möglichst kostengünstig zu gestalten, da sie die übrig gebliebenen Mittel für spätere Exkursionen im Studium nutzen können (z.B. Exkursion im Semester 5). Das Geld kann nur einmal ausgegeben werden; überteuerte Bahntickets, Übernachtungen etc. sind für Sie ungünstig.

Bitte beachten Sie, dass die Organisation tendenziell im 3. Semester (D), die Durchführung im 4. Semester (F) erfolgt. Daher sind die oben gemachten Angaben unverbindlich.

Studien- und Wohnorte

Wo sollte man wohnen?

Da der Vorlesungsstandort in jedem Semester wechselt, empfehlen wir in der Regel den Wohnort direkt ins Dreiländereck zu legen. Alle Länder haben dabei unterschiedliche Vor- und Nachteile. An der Einführungsveranstaltung im Frühsommer (vor Beginn des Studiums) besteht die Möglichkeit, Kontakt zu den Mitstudierenden zu knüpfen und sich auszutauschen. Um das Studierendenleben richtig erleben zu können, eignet sich nebst einer eigenen Wohnung auch ein WG-Zimmer (evtl. mit anderen Mechatronik trinational Studierenden). Achten Sie bei der Planung des Wohnortes auch auf die Verkehrssituation (z.B. typische Staustellen auf den Routen). Fuer Schweizer Studierende kann es im ersten Semester sinnvoll sein, recht nah am Standort Mulhouse zu wohnen (dichter Stundenplan und Vermeidung von langen Pendlerzeiten).

Wie erfolgt typischerweise der Transfer zu den verschiedenen Studienorten in den drei Ländern?

Je nach Wohnort können die beiden Standorte Lörrach und Muttenz per Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Für die Anreise nach Mulhouse empfehlen wir die Bildung von Fahrgemeinschaften im Auto. Auch nach Mulhouse ist eine Anreise mit dem ÖV möglich, jedoch etwas aufwändiger. So gibt es Schweizer Dozierende, die dies in Verbindung mit dem Fahrrad auch tun.

Muss ich in der Schweiz wohnen, um mich in der Schweiz für das Studium Mechatronik trinational anzumelden?

Nein, Sie müssen nicht zwingend in der Schweiz wohnen.

Worauf sollte ich achten, wenn ich eine Wohnung suche - insbesondere ausserhalb der Schweiz?

Es gelten die allgemeinen Regeln; bitte informieren Sie sich vorher auf einschlägigen Seiten / bei Fachstellen zum Mietrecht, Vorgehensweisen sowie zu administrativen Belangen. Dies gilt insbesondere bei Wohnsitznahme im Ausland.

Ein besonderer Hinweis sei angebracht: es kann vorkommen, dass Sie auf unseriöse Vermieter treffen. Lassen Sie sich NIE drängen! Nehmen Sie sich die Zeit, den Vertrag und die Beilagen in Ruhe zu studieren. Überdenken Sie das Ganze zuhause und klären Sie insbesondere Verträge und Dokumente in französischer Sprache (und nach französischem Recht) mit sprachlich versierten Personen ab. Wenn auf Sie Zeitdruck zur Vertragsunterschrift ausgeübt wird, ist dies ein Zeichen für unseriöses Verhalten, Ausnutzen Ihrer Situation resp. dürfte zu Ihren Nachteilen sein. Jeder seriöse Vermieter wird Verständnis haben, wenn Sie den Vertrag vor der Unterschrift in Ruhe prüfen wollen (d.h. wenn Sie nicht am gleichen Tag unterschreiben wollen). Zeitdruck ist ein typisches Zeichen für unseriöses oder nicht-korrektes Vorgehen.

Schauen Sie sich auch die Wohnung in Ruhe an! Prüfen Sie sämtliche Einrichtungsgegenstände (Anzahl, Funktionsweise, Zustand etc.) VOR dem Unterzeichnen der Verträge oder sonstiger Dokumente / vor der Übergabe der Wohnung.

Bei Fragen zum und Problemen mit dem französischen Mietrecht / französischen Vermietern können Sie sich ggf. an Adil du Haut-Rhin (ADIL 68; Agence Départementale d’Information sur le Logement du Haut-Rhin) wenden.

Arbeitsmarkt und Berufschancen

Wie werden Mechatronik trinational Absolventen in der Wirtschaft angesehen?

Unsere Absolventen sind auf dem Arbeitsmarkt sehr beliebt. Wir erhalten entsprechend auch viele Anfragen und Jobangebote von Wirtschaftspartnern, die wir an unsere Studierenden weiterleiten. Oft bleiben unsere Absolventen auch in den Firmen, in denen sie ihre Industriephase III / Bachelor Thesis angefertigt haben.

Und warum werden Mechatronik trinational Absolventen von der Wirtschaft so gut angesehen?

Sie erhalten durch das Studium eine interdisziplinäre Ausbildung, bereits bedingt durch das Fachgebiet Mechatronik (Maschinenbau; Elektro(tech)nik und Informationstechnik). Darüber hinaus erhalten Sie durch die trinationale  Ausbildung eine kulturelle und sprachliche Kompetenz, die Sie durch das Studium Mechatronik trinational quasi „en passant“ mit auf den Weg gegeben bekommen. Das Studium Mechatronik trinational ist darüber hinaus zu Beginn recht fordernd (verschiedene Studienorte, Sprachen etc), unsere Absolventen haben somit Ausdauer und Leistungsbreitschaft bewiesen. Dies macht die Mechatronik trinational Absolventen einzigartig und für die Firmen mehrfach interessant.

Social Media im Studiengang Mechatronik trinational

Wie werden Social Media im Studiengang Mechatronik trinational genutzt?

Wir nutzen verschieden Plattformen. So kommt eine Facebookgruppe “Mechatronik trinational” zum Einsatz, um informelle News auszutauschen. Dies sind seitens der Studiengangleitungen zum Beispiel Angebote für Praktika, Jobs oder auch Ausschreibungen für Wettbewerbe und Preise. Studierende nutzen die Facebookgruppe, um z.B. über Wohnungsangebote, Parties, Veranstaltungen oder sonstige Aktivitäten zu orientieren. Die Facebookgruppe ist nicht öffentlich, da dort Informationen vorhanden sind, die wir nur unseren Studierenden oder Ehemaligen anbieten wollen (wie z.B. Angebote für Praktika oder Jobangebote). Zum Teil haben wir eine langjährige Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen. Nutzen Sie als Studierende die Gelegenheit und melden Sie sich möglichst früh in der Facebbokgruppe “Mechatronik trinational” an. Weiter haben wir zwei Youtube-Kanäle. Einer davon ist der “trinatphys”-Kanal von Herrn Prof. Dr. Stephan Müller (sehr erfolgreicher Kanal, mit hoher Dynamik und einer grossen Anzahl Abonnenten) swoei einen Youtube-Kanal des Labors Mechatronik trinational, in dem labornahe Aktivitäten der Studierenden kurz dokumentiert werden.

Wie kann ich die Social Media des Studiengangs Mechatronik für die Suche von Praktika / Bachelor Thesen nutzen?

Wir bekommen zahlreiche Anfragen von Unternehmen, die Mechatronik trinational Studierende für meist konzeptionelle Themenstellungen suchen. Diese Anfragen / Angebote werden in der Facebookgruppe “Mechatronik trinational” (Anmeldung erforderlich) publiziert. Schauen Sie sich in dieser Facebookgruppe um, und gehen Sie dabei auch etwas in die Vergangenheit. Auch Unternehmen, die vor geraumer Zeit mit uns kooperierten und Anfragen gestellt haben, werden noch ein grundsätzliches Interesse an unseren Studierenden und Absoventen haben.

Was ist der Zusammenhang zwischen dem Youtube-Kanal von Prof. Dr. Stephan Müller (Physik) und dem Studiengang Mechatronik?

Herr Prof. Dr. Stephan Müller ist Dozierender im Studiengang Mechatronik trinational und begleitet diesen seit geraumer Zeit. Für seine Physik-Vorlesungen hat Herr Stephan Müller zu Beginn einige Physikvideos erstellt. So wurden zu Beginn unter anderem auch Physikexperimente in den Videos dargestellt, deren Aufbau mit grossem Aufwand verbunden ist. Der Youtube-Kanal hat in der Zwischenzeit eine gewisse Beliebtheit und Dynamik erreicht. Die didaktisch hervorragend aufbereiteten Videos erfreuen sich wie der Kanal grösster Beliebtheit, und der Kanal hat eine ständig steigende Abonnentenzahl. Nicht zuletzt auch weil Herr Prof. Müller auf spezifische Zuschauerfragen eingeht und auch über den Tellerrand hinausschaut. Sie können den Kanal auch zur Vorbereitung des Studiums oder zur Aufbereitung der Vorlesungen nutzen. Profitieren Sie davon! Im Youtube-Kanal trinatphys finden sich zahlreiche Anmerkungen wie “ohne Sie hätte ich die Prüfung nicht geschafft” oder “zum ersten Mal verstehe ich das Thema XY”. Sie müssen ja  nicht gleich mit dem Thema Fouriertransformationen in den Kanal von Herrn Prof. Dr. Stephan Müller einsteigen….

Weiterführende Studien / Masterstudiengänge / Bestätigungen

Welche Möglichkeiten für weiterführende Studien existieren?

Das Studium Mechatronik trinational ist darauf ausgelegt, dass die Absolventen berufsbefähigt sind. Die Berufschancen sind in der Regel sehr gut. Einige Absolventen streben jedoch eine weiterführende Ausbildung an. Aufgrund der breiten interdisziplinären Ausbildung im Studiengang Mechatronik trinational existieren zahlreiche Möglichkeiten für weiterführende Studien. Diese reichen von technischen Masterstudiengängen bis hin zu wirtschaftswissenschaftlichen Vertiefungen und Masterstudiengängen. Eine Aufstellung von durchgeführten Masterstudien (Auswahl) unserer Absolventen finden Sie unter dem Menüpunkt Studieninteressierte – Weiterführende Studien. Die FT Alumni organisiert darüber hinaus in der Regel im fünften und / oder im sechsten Semester Informationsveranstaltungen für unsere Studierende, um die die Möglichkeiten anhand von Erfahrungen darzustellen.

Ich bin im letzten Semester des Studiengangs Mechatronik trinational und brauche Referenzen für ein Masterstudium. Wer stellt diese aus?

Der erste Ansprechpartner ist der Studiengangleiter des Landes, in dem Sie eingeschrieben sind. Bitte wenden Sie sich daher an erster Stelle an diesen. Darüber hinaus können Sie sich an ausgewählte Dozierende des Studiengangs wenden, bei denen Sie sehr gute Leistungen erzielt haben und diese um eine Referenz bitten. Bitte beachten Sie, dass gute und sehr gute Referenzen nur bei entsprechenden Leistungen ausgestellt werden können. Berücksichtigen Sie bitte auch mögliche Bearbeitungszeiten. Sie können nicht davon ausgehen, dass Referenzen kurzfristig ausgestellt werden können. Die Anforderungen an die Referenzen ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich, und die Erstellung von Referenzen kann recht aufwändig sein. Eine sorgfältige proaktive Planung / Vorbereitung ist von Ihrer Seite aus daher unumgänglich.

Ich benoetige eine Bestätigung, die mit dem Studiengang Mechatronik Trinational zu tun hat. Wer ist mein Ansprechpartner?

Wenden Sie sich für solche Anliegen bitte an den Studiengangleiter des Landes, in dem Sie eingeschrieben sind, respektive an dessen Assistenz (Sekretariat).